Lesung mit Musik

aus dem Märchenbuch

"Im Reich des Einhorns"

 

11. Dezember 2016

16:00 Uhr

Pfarrkirche Mauer

 

In Kooperation mit der Sommerakademie Dunkelsteinerwald
lesen anlässlich der zweiten Auflage des Märchenbuches
die beiden Autorinnen

Ingrid Loibl und Roswitha Sirninger
sowie Theresa Loibl und Lukas Lottersberger.

Markus Zahrl, berühmt für seine zauberhaften Klangreisen, wird die Lesung mit seiner unvergleichlichen Musik begleiten.


 Freitag, 22. 7. 2016 um 19:30 Uhr

 

Geträumtes auf Stoff

 Wachsbatiken auf Baumwolle

 Geschöpftes und Gedrucktes auf Papier

 

 Sommerzeit - Zeit der Leichtigkeit, Zeit des Entschleunigen und Genießens,

 Eintauchen mit allen Sinnen in einen lauen Abend, der Genuss für Augen,

 Ohren und Gaumen verspricht.

 

 Begrüßung Renate Schwetz

 Zur Künstlerin spricht Edith Sandhofer-Malli

 Vorsitzende des ÖBKT Öst. Berufsverband für Kunsttherapie

 Musikalische Begleitung Johann Falter, Flötenspieler

 

 POLY ART STUDIO ŠVEC

 Renate Schwetz

 Hochfeldstraße 21 A-3071 Böheimkirchen  www.polyartstudio.at

 

Ausstellungsdauer 23. Juli 2016 – 15. August 2016



18. Juni 2016 im Lebensraum, 3100 St. Pölten, Wiener Str. 12
 Beginn 15:00, Ende 21:00 Uhr

 

Venus küsst Mars

 Mythen – Märchen – Archetypen

 

Erlebe dich als Göttin, fühle dich wie ein Gott, tanze wie eine Göttin, bewege dich wie ein Gott, schreite wie eine Göttin, begegne einem Gott, begegne einer Göttin.

 

In Mythen und Märchen, Religion, Kunst und auch in unseren Träumen begegnen wir den Urbildern menschlicher Vorstellungsmuster, die in unserem kollektiven Unbewussten angesiedelt sind. Elementare Menschheitserfahrungen sind in der Tiefe unseres Unbewussten gespeichert und erscheinen uns als jeweilige Metapher in Form von Archetypen. Seit C.G. Jung wissen wir von der großen Wirkkraft dieser Urbilder.  Der Umgang mit Deutungen alter Mythen, Göttern und Göttinnen erfolgt heute losgelöst von ihrem einstigen religiösen Kult. Im heutigen Sinn werden Qualitäten von Göttern und Göttinnen individuell interpretiert und zur persönlichen Lebensgestaltung erschlossen.

Mit Tanzen, Visualisieren und kreativen Methoden können wir entdecken, welche Qualitäten ganz tief in uns schlummern. Erwecke das Potenzial, das in dir steckt zum Leben und lass die Kraft der Göttin/des Gottes in dir erstrahlen.


 Lebensraum St. Pölten

 Freitag, 8. April 2016, 15:00 – 19:00 Uhr

 Samstag, 9. April 2016, 10:00 – 18:00 Uhr

 

Die Kraft der Wandlung

Lebensübergänge, Biografiearbeit

Lebensübergänge gestalten sich manchmal einfach, natürlich und freudvoll, mitunter aber auch schwierig und mit Krisen verbunden. Jeder Übergang gibt uns aber die Chance, uns zu wandeln und das Leben immer wieder neu zu gestalten.

Mithilfe weiblicher Archetypen, Lebensabschnitte beleuchten. Zyklische Abläufe erkennen und in jedem sein Kraftpotenzial entdecken. Schöpferisches Gestalten und Kreativität als Impuls für eine positive Lebensgestaltung nutzen. Gesprächsrunden dienen zur Reflexion und geben Raum für Rückblende und Neuorientierung .

 

 

 * Vertrauen in sich selbst stärken

 * Dankbarkeit als Voraussetzung für inneren Frieden entdecken

 * Innere Anteile beleben

 * Wege zum eigenen Wohlbefinden entdecken

* Wege für ein sinnerfülltes Leben finden

* Verantwortung für das eigene Wohlergehen übernehmen

 

Dieses Seminar wurde im Auftrag des Frauenzentrums durchgeführt.

 


VHS St. Pölten

 

Freitag, 8. April 2016, 15:00 – 19:00 Uhr

 

Samstag, 9. April 2016, 10:00 – 18:00 Uhr

 

"WAS MIR GUT TUT, MACHT MICH STARK"

 

Malen, Gestalten, Bewegung, Tanz, Märchenarbeit uvm.

 

Workshop Reihe mit kreativen Methoden.

 



Innere Bilder als Kraftquelle nützen, Wege zum eigenen Wohlbefinden entdecken, Balance finden, die Lebenskraft stärken.

Mentales und kreatives Arbeiten dient dem ganzheitlichen Wohlergehen und wirkt stärkend auf die körperliche und seelische Gesundheit.


- Bewusstseinsprozesse einleiten
- Innere Anteile beleben
- Ressourcen stärken
- Seelisches Wohlbefinden fördern
- Resilienz Vermögen stärken
- Stress und Burnout Prophylaxe

 

Dieses Projekt diente Frauen in sozial- bzw. finanziell benachteiligten Lebenssituationen und wurde dankenswerter Weise von SOROPTIMIST SI St. Pölten Allegria gefördert und im Auftrag des Instituts für Kunsttherapie in Österreich (IKT) durchgeführt.